BUCHEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen

f√ľr Leistungen des Ganter Hotel & Restaurant Mohren

Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen f√ľr den Hotelaufnahmevertrag

I. Geltungsbereich

  1. Diese Gesch√§ftsbedingungen gelten f√ľr Vertr√§ge √ľber die mietweise √úberlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung sowie alle in diesem Zusammenhang f√ľr den Kunden erbrachten Leistungen und Lieferung des Hotels (Hotelaufnahmevertrag). Der Begriff ‚ÄěHotelaufnahmevertrag‚Äú umfasst und ersetzt folgende Begriffe: Beherbergungs-, Gastaufnahme-, Hotel-, Hotelzimmervertrag.
  2. Die Unter- oder Weitervermietung der √ľberlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bed√ľrfen der vorherigen Zustimmung des Hotels in Textform, wobei ¬ß 540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.
  3. Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdr√ľcklich in Textform vereinbart wurde.

 

II. Vertragsabschluss, -Partner, Haftung, Verjährung

  1. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch das Hotel zustande. Dem Hotel steht es frei, die Zimmerbuchung in Textform zu bestätigen.
  2. Vertragspartner sind das Hotel und der Kunde. Hat ein Dritter f√ľr den Kunden bestellt, haftet er dem Hotel gegen√ľber zusammen mit dem Kunden als Gesamtschuldner f√ľr alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erkl√§rung des Dritten vorliegt.
  3. Alle Anspr√ľche gegen das Hotel verj√§hren grunds√§tzlich ab einem Jahr ab dem Verj√§hrungsbeginn. Schadensersatzanspr√ľche verj√§hren kenntnisunabh√§ngig in f√ľnf Jahren, soweit sie nicht auf einer Verletzung des Lebens, des K√∂rpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen. Diese Schadensersatzanspr√ľche verj√§hren kenntnisunabh√§ngig in zehn Jahren. Die Verj√§hrungsverk√ľrzungen gelten nicht bei Anspr√ľchen, die auf einer vors√§tzlichen oder grob fahrl√§ssigen Pflichtverletzung des Hotels beruhen.

 

III. Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

  1. Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, die f√ľr die Zimmer√ľberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen vereinbarten bzw. geltenden Preis des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch f√ľr vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte. Die vereinbarten Preise schlie√üen die jeweilige gesetzliche Umsatzsteuer ein.
  3. Das Hotel kann seine Zustimmung zu einer vom Kunden gew√ľnschten nachtr√§glichen Verringerung der Anzahl der gebuchten Zimmer, der Leistung des Hotels oder der Aufenthaltsdauer des Kunden davon abh√§ngig machen, dass sich der Preis f√ľr die Zimmer und/oder f√ľr die sonstigen Leistungen des Hotels erh√∂ht.
  4. Rechnungen des Hotels ohne F√§lligkeitsdatum sind binnen 12 Tagen nach Rechnungserstellung ohne Abzug zahlbar. Das Hotel kann die unverz√ľgliche Zahlung f√§lliger Forderungen jederzeit vom Kunden verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen in H√∂he von derzeit 8% bzw. bei Rechtsgesch√§ften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in H√∂he von 5% √ľber dem Basiszinssatz zu verlangen. Dem Hotel bleibt der Nachweis eines h√∂heren Schadens vorbehalten.
  5. Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsabschluss vom Kunden eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung in Form einer Kreditkartengarantie, einer Anzahlung oder √Ąhnlichem zu verlangen. Die H√∂he der Vorauszahlung und die Zahlungstermine k√∂nnen im Vertrag in Textform vereinbart werden. Bei Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen f√ľr Pauschalreisen bleiben die gesetzlichen Bestimmungen unber√ľhrt.
  6. In begr√ľndeten F√§llen, z.B. Zahlungsr√ľckstand des Kunden oder Erweiterung des Vertragsumfanges, ist das Hotel berechtigt, auch nach Vertragsabschluss bis zu Beginn des Aufenthaltes eine Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung im Sinne vorstehender Nr. 5 oder eine Anhebung der im Vertrag vereinbarten Vorauszahlung oder Sicherheitsleitung bis zur vollen vereinbarten Verg√ľtung zu verlangen.
  7. Das Hotel ist ferner berechtigt, zu Beginn und w√§hrend des Aufenthaltes vom Kunden eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleitung im Sinne vorstehender Nr. 5 f√ľr bestehende und k√ľnftige Forderungen aus dem Vertag zu verlangen, soweit eine solche nicht bereits gem√§√ü vorstehender Nummer 5 und/oder 6 geleistet wurde.
  8. Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskr√§ftigen Forderung gegen√ľber einer Forderung des Hotels aufrechnen oder verrechnen.
  9. Das Hotel ist ein Nichtraucherhotel. Es besteht daher striktes Rauchverbot. Verst√∂√üe gegen das Verbot im Zimmerbereich werden mit einer Sonderreinigungsgeb√ľhr von mindestens 150.00 ‚ā¨ berechnet. In allen anderen Bereichen des Hauses berechnen wir diese Geb√ľhr nach Aufwand.
  10. Haustiere sind bei uns herzlich Willkommen. Bitte beachten Sie die Verhaltensregeln der Hundefibel, damit auch andere G√§ste des Hotels ihren Aufenthalt genie√üen k√∂nnen. Bei gr√∂√üeren Verunreinigungen berechnen wir eine Reinigungspauschale von 150,00 ‚ā¨
  11. In Ihrem Zimmer befindet sich ein SuitePad (Tablet) mit Ladestation. Au√üerhalb des Hotelgeb√§udes funktionieren diese Ger√§te nicht. Sie sind gegen Diebstahl GPS-gesichert und d√ľrfen nur auf dem jeweils zugeordneten Hotelzimmer genutzt werden. Diebstahl wird zur Anzeige gebracht und der daraus resultierende Schaden (neues Tablet, Konfiguration, etc.) wird in Rechnung gestellt.

 

IV. R√ľcktritt des Kunden (Abbestellung, Stornierung) / Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Hotels (No Show)

  1. Ein R√ľcktritt des Kunden von dem mit dem Hotel geschlossenen Vertrag bedarf der Zustimmung des Hotels in Textform. Erfolgt diese nicht, so ist der vereinbarte Preis aus dem Vertrag auch dann zu zahlen, wenn der Kunde vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt.
  2. Sofern zwischen dem Hotel und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien R√ľcktritt vom Vertrag in Textform vereinbart wurde, kann der Kunde bis dahin vom Vertrag zur√ľcktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzanspr√ľche des Hotels auszul√∂sen. Das R√ľcktrittsrecht des Kunden erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum R√ľcktritt gegen√ľber dem Hotel in Textform aus√ľbt.
  3. Bei vom Kunden nicht in Anspruch genommenen Zimmern hat das Hotel die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung diese Zimmer sowie die eingesparten Aufwendungen anzurechnen. Werden die Zimmer nicht anderweitig vermietet, so kann das Hotel die vertraglich vereinbarte Verg√ľtung verlangen und den Abzug f√ľr ersparte Aufwendungen des Hotels pauschalisieren. Der Kunde ist in diesem Fall verpflichtet, mindestens 90% des vertraglich vereinbarten Preises f√ľr √úbernachtungen mit oder ohne Fr√ľhst√ľck, 70% f√ľr Halbpensions- sowie Wellness- und 60% f√ľr Vollpensionsarrangements zu zahlen. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der vorgenannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten H√∂he entstanden ist.

 

V. R√ľcktritt des Hotels

  1. Sofern vertraglich vereinbart wurde, dass der Kunde innerhalb einer bestimmten Frist kostenfrei vom Vertrag zur√ľcktreten kann, ist das Hotel in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zur√ľckzutreten, wenn Anfragen anderer Kunden nach den vertraglich gebuchten Zimmern vorliegen und der Kunde auf R√ľckfragen des Hotels auf sein Recht zum R√ľcktritt nicht verzichtet.
  2. Wird eine vereinbarte oder oben gem√§√ü Ziffer III Nummern 5 und/oder 6 verlangte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten angemessen Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum R√ľcktritt vom Vertrag berechtigt.
  3. Ferner ist das Hotel berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag au√üerordentlich zur√ľckzutreten, beispielsweise falls:
    • H√∂here Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umst√§nde die Erf√ľllung des Vertrags unm√∂glich machen;
    • Zimmer oder R√§ume schuldhaft unter irref√ľhrender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. zur Person des Kunden oder zum Zweck des Aufenthaltes, gebucht werden;
    • das Hotel begr√ľndeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotelleistung den reibungslosen Gesch√§ftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der √Ėffentlichkeit gef√§hrden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels anzurechnen ist;
    • der Zweck bzw. der Anlass des Aufenthaltes gesetzeswidrig ist;
    • ein Versto√ü gegen oben genannte Ziffer I Nr. 2 vorliegt
  4. Bei berechtigtem R√ľcktritt des Hotels entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz

 

VI. Zimmerbereitstellung, -√úbergabe und -R√ľckgabe

  1. Der Kunde erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer soweit dieses nicht ausdr√ľcklich in Textform vereinbart wurde.
  2. Gebuchte Zimmer stehen am Kunden ab 15.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verf√ľgung. Der Kunde hat keinen Anspruch auf fr√ľhere Bereitstellung.
  3. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel sp√§testens um 11.00 Uhr ger√§umt zur Verf√ľgung zu stellen. Danach kann das Hotel aufgrund der versp√§teten R√§umung des Zimmers f√ľr dessen vertrags√ľberschreitende Nutzung bis 18.00 Uhr 50% des vollen Logispreise (Listenpreis) in Rechnung stellen, ab 18.00 Uhr 100%. Vertragliche Anspr√ľche des Kunden werden hierdurch nicht begr√ľndet. Ihm steht es frei, nachzuweisen, dass dem Hotel kein oder ein wesentlich niedrigerer Anspruch auf Nutzungsendgelt entstanden ist.

 

VII. Haftung des Hotels

  1. Das Hotel haftet f√ľr seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Anspr√ľche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Sch√§den aus der Verletzung des Lebens, des K√∂rpers oder der Gesundheit, wenn das Hotel die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Sch√§den die auf einer vors√§tzlichen oder grob fahrl√§ssigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des Hotels beruhen. Einer Pflichtverletzung des Hotels steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erf√ľllungsgehilfen gleich. Sollten St√∂rungen oder M√§ngel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverz√ľgliche R√ľge des Kunden bem√ľht sein, f√ľr Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die St√∂rung zu beheben und einen m√∂glichen Schaden gering zu halten.
  2. F√ľr eingebrachte Sachen haftet das Hotel dem Kunden nach den gesetzlichen Bestimmungen.
  3. Soweit dem Kunden ein Stellplatz auf einem Hotelparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verf√ľgung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Bei Abhandenkommen oder Besch√§digung auf dem Hotelgrundst√ľck abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte haftet das Hotel nicht, au√üer bei Vorsatz oder grober Fahrl√§ssigkeit. F√ľr den Ausschluss der Schadensersatzanspr√ľche des Kunden gilt die Regelung der vorstehender Nummer 1, S√§tze 2 bis 4 entsprechend.
  4. Weckauftr√§ge werden vom Hotel mit gr√∂√üter Sorgfalt ausgef√ľhrt. Nachrichten, Post oder Warensendungen f√ľr die G√§ste werden mit Sorgfalt behandelt. Das Hotel √ľbernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und ‚Äď auf Wunsch ‚Äď gegen Entgelt die Nachsendung derselben. F√ľr den Ausschluss von Schadensersatzanspr√ľchen des Kunden gilt die Regelung der vorstehenden Nummer 1, S√§tze 2 bis 4 entsprechend.

 

VIII. Schlussbestimmungen

  1. √Ąnderungen und Erg√§nzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen sollen in Textform erfolgen. Einseitige √Ąnderungen oder Erg√§nzungen durch den Kunden sind unwirksam.
  2. Erf√ľllungs- und Zahlungsort ist der Standort des Hotels.
  3. Ausschlie√ülicher Gerichtsstand ‚Äď auch f√ľr Scheck- oder Wechselstreitigkeiten ‚Äď ist im kaufm√§nnischen Verkehr der gesellschaftsrechtliche Sitz des Hotels. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des ¬ß 38 Absatz 2 ZPO erf√ľllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der gesellschaftliche Sitz des Hotels.
  4. Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.
  5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der √ľbrigen Bestimmungen nicht ber√ľhrt. Im √úbrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen f√ľr Veranstaltungen und Gruppen

I. Geltungsbereich

  1. Diese Gesch√§ftsbedingungen gelten f√ľr Vertr√§ge √ľber die mietweise √úberlassung von Konferenz-, Bankett- und Veranstaltungsr√§umen des Hotels zur Durchf√ľhrung von Veranstaltungen wie Banketten, Seminaren, Tagungen, Ausstellungen und Pr√§sentationen etc. sowie f√ľr alle in diesem Zusammenhang f√ľr den Kunden erbrachten Leistungen und Lieferungen des Hotels.
    Des Weiteren gelten Sie f√ľr Vertr√§ge √ľber die mietweise √úberlassung von Hotelzimmern ab einem Volumen von 10 Zimmern zur Beherbergung sowie alle in diesem Zusammenhang f√ľr den Kunden erbrachten Leistungen und Lieferung des Hotels (Hotelaufnahmevertrag). Der Begriff ‚ÄěHotelaufnahmevertrag‚Äú umfasst und ersetzt folgende Begriffe: Beherbergungs-, Gastaufnahme-, Hotel-, Hotelzimmervertrag.
  2. Die Unter- oder Weitervermietung der √ľberlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bed√ľrfen der vorherigen Zustimmung des Hotels in Textform, wobei ¬ß 540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.
  3. Die Unter- oder Weitervermietung der √ľberlassenen R√§ume, Fl√§chen oder Vitrinen sowie die Einladung zu Vorstellungsgespr√§chen, Verkaufs- oder √§hnlichen Veranstaltungen bed√ľrfen der vorherigen Zustimmung des Hotels in Textform, wobei ¬ß 540 Abs. 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.
  4. Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdr√ľcklich in Textform vereinbart wurde.

 

II. Vertragsabschluss, -Partner, Haftung, Verjährung

  1. Der Vertragspartner sind das Hotel und der Kunde. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch das Hotel zustande.
  2. Das Hotel haftet f√ľr von ihm zu vertretende Sch√§den aus der Verletzung des Lebens, des K√∂rpers und der Gesundheit. Weiterhin haftet es f√ľr Sch√§den, die auf einer vors√§tzlichen oder grob fahrl√§ssigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des Hotels beruhen. Einer Pflichtverletzung des Hotels steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erf√ľllungsgehilfen gleich. Weitergehende Schadensersatzanspr√ľche, soweit in Ziffer 13 nicht anderweitig geregelt, sind ausgeschlossen. Sollten St√∂rungen oder M√§ngel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverz√ľgliche R√ľge des Kunden bem√ľht sein, f√ľr Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die St√∂rung zu beheben und einen m√∂glichen Schaden gering zu halten. Im √úbrigen ist der Kunde verpflichtet, das Hotel rechtzeitig auf die M√∂glichkeit der Entstehung eines au√üergew√∂hnlichen Schadens hinzuweisen.
  3. Alle Anspr√ľche gegen das Hotel verj√§hren grunds√§tzlich ab einem Jahr ab dem Verj√§hrungsbeginn. Schadensersatzanspr√ľche verj√§hren kenntnisunabh√§ngig in f√ľnf Jahren, soweit sie nicht auf einer Verletzung des Lebens, des K√∂rpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen. Diese Schadensersatzanspr√ľche verj√§hren kenntnisunabh√§ngig in zehn Jahren. Die Verj√§hrungsverk√ľrzungen gelten nicht bei Anspr√ľchen, die auf einer vors√§tzlichen oder grob fahrl√§ssigen Pflichtverletzung des Hotels beruhen.

 

III. Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

  1. Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten und vom Hotel zugesagten Leistungen zu erbringen.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, die f√ľr diese und weitere in Anspruch genommene Leistungen vereinbarten bzw. geltenden Preis des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch f√ľr vom Kunden direkt oder √ľber das Hotel beauftragte Leistungen, die durch Dritte erbracht und vom Hotel verauslagt werden.
    Insbesondere gilt dies auch f√ľr Forderungen von Urheberrechtsverwertungsgesellschaften.
  3. Die vereinbarten Preise verstehen sich einschließlich der zum Zeitpunkt des Vertragsabschluss geltenden Steuern.
  4. Rechnungen des Hotels ohne F√§lligkeitsdatum sind binnen 12 Tage nach Rechnungserstellung ohne Abzug zahlbar. Das Hotel kann die unverz√ľgliche Zahlung f√§lliger Forderungen jederzeit vom Kunden verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen in H√∂he von derzeit 8% bzw. bei Rechtsgesch√§ften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in H√∂he von 5% √ľber dem Basiszinssatz zu verlangen. Dem Hotel bleibt der Nachweis eines h√∂heren Schadens vorbehalten.
  5. Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsabschluss vom Kunden eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung in Form einer Kreditkartengarantie, einer Anzahlung oder √Ąhnlichem zu verlangen. Die H√∂he der Vorauszahlung und die Zahlungstermine k√∂nnen im Vertrag in Textform vereinbart werden. Bei Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen f√ľr Pauschalreisen bleiben die gesetzlichen Bestimmungen unber√ľhrt.
  6. In begr√ľndeten F√§llen, z.B. Zahlungsr√ľckstand des Kunden oder Erweiterung des Vertragsumfanges, ist das Hotel berechtigt, auch nach Vertragsabschluss bis zu Beginn des Aufenthaltes eine Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung im Sinne vorstehender Nr. 5 oder eine Anhebung der im Vertrag vereinbarten Vorauszahlung oder Sicherheitsleitung bis zur vollen vereinbarten Verg√ľtung zu verlangen.
  7. Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskr√§ftigen Forderung gegen√ľber einer Forderung des Hotels aufrechnen oder verrechnen.

 

IV. R√ľcktritt des Kunden (Abbestellung, Stornierung) / Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Hotels (No Show)

  1. Stornierungen bed√ľrfen der Schriftform und m√ľssen vom Hotel best√§tigt werden. Ein R√ľcktrittsrecht des Kunden besteht nur nach Ma√ügabe der gesetzlichen Bestimmungen oder aufgrund vertraglicher Vereinbarung. Sofern im Einzelfall bei Abschluss des Vertrages zwischen dem Hotel und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien R√ľcktritt vom Vertrag schriftlich vereinbart wurde, kann der Kunde nur bis zu diesem Termin vom Vertrag zur√ľcktreten, ohne Zahlungs- oder Schadenersatzanspr√ľche des Hotels auszul√∂sen.
  2. Im Falle des R√ľcktritts des Vertragspartners von der Reservierung hat das Hotel Anspruch auf angemessene Entsch√§digung.
  3. Das Hotel hat die Wahl, gegen√ľber dem Vertragspartner statt einer konkret berechneten Entsch√§digung, Schadenersatz in Form einer Entsch√§digungspauschale geltend zu machen.
    Die Berechnung der Entschädigungspauschale umfasst die vertraglich vereinbarten Leistungen (insbesondere die Logis der Gäste, die Miete der Konferenz- und Funktionsräume und/oder die Bewirtung und die gebuchten Pauschalen).
    Diese staffelt sich bei einem Übernachtungsvolumen ab 10 Zimmer-Nächten (Multiplikator Anzahl der Zimmer sowie Dauer an Nächten des Aufenthalts):
    • Bis 2 Monate vor Anreisedatum
      keine Stornierungsgeb√ľhren
    • Bis 1 Monat vor Anreisedatum
      50% der gebuchten Leistung
    • Bis 2 Wochen vor Anreisedatum
      70% der gebuchten Leistung
    • Weniger als 2 Wochen vor Anreisedatum
      80% der gebuchten Leistung
      Ab mehr als 30 Zimmer pro Nacht gelten gesonderte Stornierungsbedingungen, die individuell vom Hotel festgelegt werden.
  4. Bei der Buchung eines Veranstaltungsraumes ohne feste Speisenleistung, berechnet sich die reservierte Leistung aus Anzahl Personen multipliziert mit dem g√ľnstigsten 3-Gang Men√ľpreis aus dem bestehenden Angebot.
  5. Die Stornierungsgeb√ľhren werden um die Betr√§ge vermindert, die durch die Weitervermietung der stornierten Zimmer oder Veranstaltungskapazit√§ten erzielt werden. Die vorstehenden Stornierungsgeb√ľhren fallen auch dann an, wenn die bestellten und reservierten Leistungen nur teilweise seitens des Gastes storniert werden, wobei die genannten Pauschalen sich auf den Teil der Leistungen, welcher storniert wurde beziehen, oder wenn der Gast ohne ausdr√ľckliche Stornierung die bestellten und reservierten Leistungen nicht in Anspruch nimmt.
  6. Hat das Hotel dem Gast im Vertrag eine Option einger√§umt, innerhalb einer bestimmten ist ohne weitere Rechtsfolgen vom Vertrag zur√ľckzutreten, hat das Hotel keinen Anspruch auf Entsch√§digung. Ma√ügeblich f√ľr die Rechtzeitigkeit der R√ľcktrittserkl√§rung ist deren Zugang beim Hotel. Der Gast muss den R√ľcktritt schriftlich erkl√§ren.

 

V. R√ľcktritt des Hotels

  1. Sofern dem Gast ein kostenfreies R√ľcktrittsrecht gem√§√ü Vertragsvereinbarungen einger√§umt wurde, ist das Hotel ebenfalls berechtigt, innerhalb der vereinbarten Frist vom Vertrag zur√ľckzutreten, wenn Anfragen anderer G√§ste nach den gebuchten Zimmern bzw. Veranstaltungskapazit√§ten vorliegen und der Gast auf R√ľckfrage des Hotels auf sein kostenfreies R√ľcktrittsrecht nicht verzichtet.
  2. Wird eine vertraglich vereinbarte verlangte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum R√ľcktritt vom Vertrag berechtigt.
  3. Ferner ist das Hotel berechtigt, aus wichtigem Grund vom Vertrag zur√ľckzutreten, insbesondere falls
    • h√∂here Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umst√§nde die Erf√ľllung des Vertrags unm√∂glich machen;
    • Veranstaltungen unter irref√ľhrender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z. B. des Veranstalters oder Zwecks, gebucht werden;
    • das Hotel begr√ľndeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Gesch√§ftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der √Ėffentlichkeit gef√§hrden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels zuzurechnen ist;
    • eine unbefugte Unter- oder Weitervermietung der √ľberlassenen R√§ume, Fl√§chen oder Vitrinen sowie die Einladung zu Vorstellungsgespr√§chen, Verkaufs- oder √§hnlichen Veranstaltungen bed√ľrfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung seitens des Hotels;
    • das Hotel von Umst√§nden Kenntnis erlangt, dass sich die Verm√∂gensverh√§ltnisse des Vertragspartners nach Vertragsabschluss wesentlich verschlechtert haben, insbesondere wenn der Gast f√§llige Forderungen des Hotels nicht ausgleicht oder keine ausreichende Sicherheitsleistung bietet und deshalb Zahlungsanspr√ľche des Hotels gef√§hrdet erscheinen;
    • der Vertragspartner √ľber sein Verm√∂gen einen Antrag auf Er√∂ffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, eine eidesstattliche Versicherung nach ¬ß 807 Zivilprozessordnung abgegeben, ein au√üergerichtliches der Schuldenregulierung dienendes Verfahren eingeleitet oder seine Zahlungen eingestellt hat;
    • ein Insolvenzverfahren √ľber das Verm√∂gen des Vertragspartners er√∂ffnet oder die Er√∂ffnung desselben mangels Masse abgelehnt wird.

 

VI. √Ąnderung, teilweise R√ľckgabe von Zimmerkapazit√§ten im Rahmen der Veranstaltung

  1. Das Hotel gew√§hrt dem Veranstalter die M√∂glichkeit, binnen der nachfolgenden Fristen Teile des von ihm reservierten Kontingents zur√ľckzugeben, ohne dass hierf√ľr Schadenersatz oder Stornierungskosten berechnet werden.
    • Bis 42 Tage vor Anreise:
      max. 15% des reservierten Kontingents
    • Bis 21 Tage vor Anreise:
      max. 10% des reservierten Kontingents, mindestens aber ein Zimmer
    • Bis 14 Tage vor Anreise:
      max. 8% des reservierten Kontingents, mindestens aber ein Zimmer
    • Unter 14 Tage vor Anreise:
      max. 5% des reservierten Kontingents, mindestens aber ein Zimmer
  2. Der Veranstalter kann nur einmal pro Reservierung von der R√ľckgabem√∂glichkeit Gebrauch machen. Sofern der Veranstalter ein h√∂heres Kontingent als das zum oben betreffenden Zeitpunkt genannte zur√ľckgibt, ist das Hotel berechtigt, die √ľber den genannten Prozentsatz hinausgehende Stornierung in Rechnung zu stellen. Bei Abrufkontingenten mit einem vereinbarten R√ľckgabedatum (Cut-off date) gelten vorstehend erw√§hnte R√ľckgabefristen f√ľr das Kontingent nicht.

 

VII. √Ąnderung der Teilnehmerzahl und der Veranstaltungszeit bei Veranstaltungen

  1. Der Vertragspartner ist verpflichtet, dem Hotel bei Bestellung die voraussichtliche Teilnehmerzahl anzugeben. Die endg√ľltige Zahl der Teilnehmer muss dem Hotel sp√§testens vier Werktage vor dem Veranstaltungstermin schriftlich mitgeteilt werden, um eine sorgf√§ltige Vorbereitung zu sichern. Eine √Ąnderung der Teilnehmerzahl um mehr als 5 % bedarf der Zustimmung des Hotels.
  2. Bei der Berechnung f√ľr Leistungen, die das Hotel nach Anzahl der gemeldeten Personen vornimmt (wie z. B. Hotelzimmer, Speisen und Getr√§nke), wird bei einer Erh√∂hung der gemeldeten und vertraglich vereinbarten Teilnehmerzahl die tats√§chliche Zahl der Personen berechnet. Im Falle einer Reduzierung der vertraglich vereinbarten Teilnehmerzahl um mehr als 5 % ist das Hotel berechtigt, die vertraglich vereinbarte Teilnehmerzahl abz√ľglich 5 % abzurechnen.
  3. Bei Reduzierung der Teilnehmerzahl um mehr als 10 % ist das Hotel berechtigt, die vereinbarten Preise angemessen zu erh√∂hen sowie die best√§tigten R√§ume zu tauschen, es sei denn, dass dies dem Vertragspartner nicht zugemutet werden kann. Die Preise k√∂nnen vom Hotel auch dann ge√§ndert werden, wenn der Vertragspartner nachtr√§glich √Ąnderungen der Anzahl der Teilnehmer, der Leistung des Hotels oder der Dauer der Veranstaltung w√ľnscht und das Hotel dem zustimmt. Wird ein abgrenzbarer Teil einer gebuchten Veranstaltung nicht in Anspruch genommen, kann das Hotel f√ľr den nicht abgerufenen Teil nach den Stornierungsbestimmungen eine angemessene Entsch√§digung verlangen.
  4. Dem Vertragspartner steht der Nachweis frei, dass das Hotel einen höheren Anteil an ersparten Aufwendungen hat.
  5. Verschieben sich ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Hotels die vereinbarten Anfangs- oder Schlusszeiten der Veranstaltung, so kann das Hotel zus√§tzliche Kosten f√ľr die Vorhaltung von Personal und Ausstattung in Rechnung stellen, es sei denn, das Hotel hat die Verschiebung zu vertreten.
  6. Bei Veranstaltungen, die √ľber 01.00 Uhr hinausgehen, berechnet das Hotel von diesem Zeitpunkt an den Personalaufwand in H√∂he von 75.00 EUR pro Stunde.

 

VIII. Preisänderungen

  1. √úberschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Erbringung der einzelnen Leistungen einen Zeitraum von mehr als 4 Monaten und erh√∂ht sich der vom Hotel allgemein f√ľr derartige Leistungen berechnete Preis, so kann der vertraglich vereinbarte Preis vom Hotel angemessen, h√∂chstens jedoch um bis zu 10% erh√∂ht werden.

 

IX. Veranstaltungsgeb√ľhren

  1. Werden bei Veranstaltungen Rechte Dritter (Urheberrechte, etc.) ber√ľhrt, so ist der Veranstalter verpflichtet, vor Durchf√ľhrung der Veranstaltung entsprechende Genehmigungen auf eigene Kosten einzuziehen und anfallende Geb√ľhren (GEMA-Geb√ľhren, etc.) direkt zu entrichten. Sollten dennoch Geb√ľhren oder Schadenersatzanspr√ľche aus diesem Grunde gegen√ľber dem Hotel geltend gemacht werden, so stellt der Veranstalter das Hotel gegen√ľber den Anspruchsinhabern frei.

 

X. Deposit

  1. Der Veranstalter ist verpflichtet, eine Vorauszahlung von 50% des geplanten Umsatzes f√ľr die Veranstaltung bis sp√§testens 4 Wochen vor Anreise zu leisten. Eine entsprechende Proforma-Rechnung geht dem Veranstalter zeitnah vor Veranstaltungsbeginn zu. Werden die Vorauszahlungen nicht zum genannten Zeitpunkt geleistet, behalten wir uns ein automatisches Stornierungsrecht der Buchung vor.
    Wenn das Deposit nicht gem√§√ü den Zahlungsfristen beglichen wird, ist das Hotel berechtig die Buchung zu stornieren. Sollte das Hotel die stornierten Kapazit√§ten nicht anderweitig und gleichwertig verkaufen k√∂nnen, so werden die Kosten f√ľr den entstandenen Umsatzverlustes mit 80% der vertraglich vereinbarten Gesamtsumme berechnet.

 

XI. Mitbringen von Speisen und Getränken

  1. Der Kunde darf Speisen und Getr√§nke zu Veranstaltungen grunds√§tzlich nicht mitbringen. Ausnahmen bed√ľrfen einer Vereinbarung mit dem Hotel. In diesen F√§llen wird ein Beitrag zur Deckung der Gemeinkosten berechnet.

 

XII. Technische Einrichtung und Anschl√ľsse

  1. Soweit das Hotel f√ľr den Kunden auf dessen Veranlassung technische und sonstige Einrichtungen von Dritten beschafft, handelt es im Namen, in Vollmacht und auf Rechnung des Kunden.
    Der Kunde haftet f√ľr die pflegliche Behandlung und die ordnungsgem√§√üe R√ľckgabe. Er stellt das Hotel von allen Anspr√ľchen Dritter aus der √úberlassung dieser Einrichtungen frei.
  2. Die Verwendung von eigenen elektrischen Anlagen des Kunden unter Nutzung des Stromnetzes des Hotels bedarf dessen Zustimmung. Durch die Verwendung dieser Geräte auftretende Störungen oder Beschädigungen an den technischen Anlagen des Hotels gehen zu Lasten des Kunden, soweit das Hotel diese nicht zu vertreten hat. Die durch die Verwendung entstehenden Stromkosten darf das Hotel pauschal erfassen und berechnen.
  3. Der Kunde ist mit Zustimmung des Hotels berechtigt, eigene Telefon-, Telefax- und Daten√ľbertragungseinrichtungen zu benutzen. Daf√ľr kann das Hotel eine Anschlussgeb√ľhr verlangen.
    Bleiben durch den Anschluss eigener Anlagen des Kunden geeignete Anlagen des Hotels ungenutzt, kann eine Ausfallverg√ľtung berechnet werden.
  4. St√∂rungen an vom Hotel zur Verf√ľgung gestellten technischen oder sonstigen Einrichtungen werden nach M√∂glichkeit umgehend beseitigt. Zahlungen k√∂nnen nicht zur√ľckbehalten oder gemindert werden, soweit das Hotel diese St√∂rung nicht zu vertreten hat.

 

XIII. Verlust oder Beschädigung mitgebrachter Sachen

  1. Mitgef√ľhrte Ausstellungs- oder sonstige, auch pers√∂nliche Gegenst√§nde befinden sich auf Gefahr des Kunden in den Veranstaltungsr√§umen bzw. im Hotel. Das Hotel √ľbernimmt f√ľr Verlust, Untergang oder Besch√§digung keine Haftung, auch nicht f√ľr Verm√∂genssch√§den, au√üer bei grober Fahrl√§ssigkeit oder Vorsatz des Hotels. Hiervon ausgenommen sind Sch√§den aus der Verletzung des Lebens, des K√∂rpers oder der Gesundheit. Zudem sind alle F√§lle, in denen die Verwahrung aufgrund der Umst√§nde des Einzelfalls eine vertragstypische Pflicht darstellt, von dieser Haftungsfreizeichnung ausgeschlossen.
  2. Mitgebrachtes Dekorationsmaterial hat den brandschutztechnischen Anforderungen zu entsprechen. Das Hotel ist berechtigt, daf√ľr einen beh√∂rdlichen Nachweis zu verlangen. Erfolgt ein solcher Nachweis nicht, so ist das Hotel berechtigt, bereits angebrachtes Material auf Kosten des Kunden zu entfernen. Wegen m√∂glicher Besch√§digungen sind die Aufstellung und Anbringung von Gegenst√§nden vorher mit dem Hotel abzustimmen.
  3. Mitgebrachte Ausstellungs- oder sonstige Gegenst√§nde sind nach Ende der Veranstaltung unverz√ľglich zu entfernen. Unterl√§sst der Kunde dies, darf das Hotel die Entfernung und Lagerung zu Lasten des Kunden vornehmen. Verbleiben die Gegenst√§nde im Veranstaltungsraum, kann das Hotel f√ľr die Dauer des Vorenthaltens des Raumes eine angemessene Nutzungsentsch√§digung berechnen.

 

XIV. Haftung des Kunden f√ľr Sch√§den

  1. Sofern der Kunde Unternehmer ist, haftet er f√ľr alle Sch√§den an Geb√§ude oder Inventar, die durch Veranstaltungsteilnehmer bzw. ‚ÄďBesucher, Mitarbeiter, sonstige Dritte aus seinem Bereich oder Ihn selbst verursacht werden.
  2. Das Hotel kann vom Kunden die Stellung einer angemessenen Sicherheitsleistung, zum Beispiel in Form einer Kreditkartengarantie, verlangen.

 

XV. Schlussbestimmungen

  1. √Ąnderungen und Erg√§nzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen sollen in Textform erfolgen. Einseitige √Ąnderungen oder Erg√§nzungen durch den Kunden sind unwirksam.
  2. Erf√ľllungs- und Zahlungsort sowie ausschlie√ülicher Gerichtsstand ‚Äď auch f√ľr Scheck- und Wechselstreitigkeiten ‚Äď ist im kaufm√§nnischen Verkehr D-78479 Insel Reichenau. Sofern ein Vertragspartner die Vorraussetzung des ¬ß38 Absatz 2 ZPO erf√ľllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand D-78479 Insel Reichenau.
  3. Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.
  4. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen f√ľr Veranstaltungen und Gruppen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der √ľbrigen Bestimmungen nicht ber√ľhrt. Im √úbrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

 

Insel Reichenau, Stand 2023
Ganter Hotel & Restaurant Mohren
Pirminstr. 141, 78479 Insel Reichenau